Bernina Glaciers
Die weissen Riesen

Gletscher & Eis in Pontresina im Engadin

In Pontresina liegt das ewige Eis wortwörtlich vor der Hoteltür. Kein Wunder: Das Engadin ist mit 173 Gletschern eine Landschaft „on the rocks“. Diese umschliessen die höchsten Gipfel der Ostalpen wie die Eiswürfel den Zitronenschnitz im Martiniglas. Die unbestrittene Nummer eins ist der Morteratschgletscher. Er ist rund sieben Kilometer lang und damit der längste Gletscher im Engadin. Ein ebenso eindrückliches Naturschauspiel bieten auch weitere Gletscher der Region mit klingenden Namen wie Roseg-, Tschierva-, Sella und Persgletscher.

Der Morteratschgletscher ist der längste im Engadin.

Gletscherspalten und Eishöhlen

Unter der winterlichen Schneedecke sind die gewaltigen weissen Riesen allerdings kaum zu erkennen. Nur vereinzelt zeichnen sich Gletscherspalten ab, die einen Blick ins Blaue des ewigen Eises eröffnen. Auf eigene Faust ins ewige Eis einzutauchen, ist gefährlich. Besser man bucht einen Führer der Bergsteigerschule Pontresina. Die kennen die Gletscher wie ihre Westentasche. Ebenso faszinierende Einsichten gewähren die Eishöhlen. Diese entstehen im Sommer, wenn sich das Schmelzwasser seinen Weg nach draussen bahnt.

Nährgebiet des Gletschers

Ob ein Gletscher wächst oder schrumpft, hängt damit zusammen, wie viel Gletschereis im so genannten Nährgebiet oberhalb der Schneegrenze nachwächst. Dieses Eis entsteht übrigens nicht aus gefrorenem Wasser, sondern aus jenem Schnee, der im Sommer nicht wegschmilzt. Das heisst: Damit ein Gletscher im Gleichgewicht bleibt, muss das Nährgebiet doppelt so gross sein wie das „Zehrgebiet“. Dieses befindet sich unterhalb der Schneegrenze, wo das Eis wegschmilzt. Wer im Spätsommer als Hobby-Glaziologe durch die archaische Gebirgslandschaft des Engadins wandert, kommt diesem Phänomen schnell auf die Spur: Wo noch Schnee auf dem Gletscher liegt, befindet sich das Nährgebiet.

Töpfe der Riesen

Ein weiteres Gletscher-Phänomen lässt sich von Mai bis Oktober im Gletschergarten in Cavaglia bestaunen. Dort befinden sich Gletschermühlen, die vom Palü-Gletscher gestaltet worden sind. Über Jahrtausende hinweg haben dabei Gletscherwasser, Schutt und Kies den harten Fels bearbeitet und riesige Löcher in den Boden gemahlen. Der Zugang zu den Gletschermühlen ist ein Kinderspiel: Vom Bahnhof der Rhätischen Bahn in Cavaglia steht lediglich ein zehnminütiger Fussmarsch an. Der Weg ist signalisiert.

Mehr über die Erlebniswelt Bernina Glaciers erfahren

Tipp: Kinderbuch Sabi über den Gletscherweg Morteratsch

Die Kinderbuchreihe «Sabis grosser Traum» ist eine Abenteuer-Tour für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren. Kinder bekommen ein Heft und folgen spielerisch der Geschichte des Kinderbuchs. Und sammeln dabei an verschiedenen Informationsstelen Stempelprägungen. Sind alle Prägungen gesammelt, kann das Heft mit der Lösung bei der Tourist Information Pontresina vorgezeigt werden. Die Kinder erhalten dafür eine kleine Überraschung. Hefte sind an der Tourist Information Pontresina, in den meisten Pontresiner Hotels, beim Camping Morteratsch sowie bei der Alpschaukäserei Pontresina erhältlich.