Kirche Sta. Maria
Eine der wertvollsten sakral Bauten

Kirche Sta. Maria

Die Kirche Sta. Maria ist die älteste und schönste Kirche Pontresinas. Als wäre das nicht genug zählt sie zu dem zu einer der kostbarsten sakral Bauten des Kantons Graubünden. Die Wände zeichnen Fresken, die im Bildersturm der Reformation zugedeckt wurden.

Bereits 1913 fand die erste Restaurierung durch Christian Schmidt aus Zürich statt. Ihm folgte der Brüsseler Charles Lefébure, der das Werk in einer minuziösen Riesenarbeit fortführte. Beide mussten mit den damals eher primitiven Mitteln arbeiten, so dass einzelne Fresken darunter gelitten haben. Vollendet wurde das Werk durch Oskar Emmenegger.

Urkundlich erwähnt wird die Kirche zum ersten Mal am 20. April 1450, und zwar mit dem Patrozinium "Santa Maria", das aber bereits 1522 vorübergehend oder endgültig in Maria Magdalena" umgewandelt wurde.

Die Art der Fresken lässt vermuten, dass sich jener Wandel schon vor 1500 vollzog. Die romanische Anlage der Kirche, deren Schiff mit einer spätotischen Flachdecke versehen und deren Apsis gewölbt und im Grundriss halbkreisförmig ist, lässt leicht erkennen, dass der heutige Bau die Fortsetzung eines älteren darstellt.

Öffnungszeiten Kirche Sta. Maria

Winter 2022/2023

19. Dezember bis 30. JanuarMontag, Mittwoch, Freitag14.30 - 16.00 Uhr
1. Februar bis 14. AprilMontag, Mittwoch, Freitag15.30 - 17.00 Uhr

Öffentliche Abend-Andachten

1. Februar - 12. April Mittwoch   17.00 Uhr   

Kirchenführung

Informationen zur Kirchenführung