Gekommen,
um zu bleiben

Nirgendwo in der Schweiz fühlen sich Gäste wohler als im Engadiner Bergdorf Pontresina. Zumindest, wenn es nach den Auszeichnungen von Bewertungsplattformen wie HolidayCheck geht. 2012 wurde Pontresina sogar zum gastfreundlichsten Ferienort der Schweiz gekürt. „Gastfreundschaft ist für mich Teamwork“, fasst Adriana Novotná die Leidenschaft für ihren Beruf zusammen. „Gäste spüren hier sofort, dass ganz Pontresina ein Team ist. Und, dass alle am selben Strick ziehen, um Gästen eine unbeschwerte Ferienzeit zu ermöglichen.“


ADRIANA NOVOTNA

Gastgeberin und Wahl-Pontresinerin


Adriana Novotná ist Sommelière und Gastgeberin im Gourmet-Restaurant Kronenstübli im Grand Hotel Kronenhof in Pontresina. Die gebürtige Düsseldorferin lebt seit mehr als 12 Jahren in ihrer neuen Heimat Pontresina.
„Pontresina wäre ein Wein, der
rund und harmonisch ist.
Und im Abgang lange Freude macht.“

Novotná muss es wissen, denn sie kennt die Pontresiner Gastfreundschaft von beiden Seiten. Vor rund 12 Jahren kam sie hierher, um sich weiterzubilden. Eine Saison, so lautete ihr Plan. Dabei wurde sie von Einheimischen mit offenen Armen empfangen. Und ist geblieben. Als Sommelière und Gastgeberin im Kronenstübli fühlt sie sich angekommen. „Es ist das Schönste, wenn Gäste glücklich nach Hause gehen“, sagt Novotná zufrieden. Dabei blieb ihr Faible für Gastfreundschaft auch in den Medien nicht lange unentdeckt: 2009 zeichnete sie das Schweizer Wirtschaftsmagazin Bilanz mit dem Titel „Maître d’hotel des Jahres“ aus. Oder in Novotnás Worten: „Gastfreundschaft ist eine Berufung. Etwas, das man im Blut haben muss.“

Aber zurück zu Novotnás zweiter Leidenschaft: den Weinen. Gästen in Pontresina empfiehlt sie Tropfen aus dem benachbarten Veltlin oder der Bündner Herrschaft. Weine, die sehr rar und nicht in der ganzen Schweiz erhältlich sind. Und was wäre denn Pontresina selber für ein Wein? „Ein runder und harmonischer. Einer, der im Abgang lange Freude macht“, schmunzelt sie, bevor sie weiterzieht, um ihre Gäste mit neuen Weinempfehlungen zu verblüffen.