Heimvorteil

„Meine Homebase“, so nennt der Schweizer Profi-Langläufer Curdin Perl sein Heimatdorf Pontresina. Die Berge, die klare Luft und vor allem die hervorragenden Trainingsbedingungen machen den Ort so speziell für ihn. Kein Wunder: Hätte der Langlaufsport ein Zuhause, wäre es wohl Pontresina. Es gilt als schneesicher, erwartet Winter-Gäste jeden Morgen mit frisch gespurten Loipen und bietet eine moderne Infrastruktur – von Langlaufschulen über Shops bis hin zu langlauffreundlichen Unterkünften. 


CURDIN PERL

Schweizer Profi-Langläufer


Der Schweizer Profi-Langläufer Curdin Perl (15.11.1984) ist Mitglied der Nationalmannschaft Swiss Ski. Er lebt zusammen mit seiner Frau und Tochter in Pontresina.
„Trainieren
vor meiner
Haustür“

Früher träumte Perl davon, nach Kanada auszuwandern – heute findet der Familienvater in Pontresina alles, was er braucht. Das Engadin sei dank seiner Höhenlage super, um Ausdauer zu trainieren. Langlaufen findet er besonders schön, wenn es geschneit hat, die Sonne scheint und die Loipe ins Rosegtal frisch gespurt ist. Im Frühling trifft man ihn oft auf der Höhenloipe auf Alp Bondo – sein Geheimtipp übrigens. Nach seiner Lehre als Zimmermann startete er als 20-Jähriger seine Langlauf-Karriere. Dazumal war Langlauf in der Schweiz noch eine Randsportart – und Curdin damit eher ein Sonderling. Snowboarden galt als cool. Heute muss er schmunzeln, wenn er genau die damaligen Snowboarder auf der Loipe antrifft. Es sei schön, einen Sport vor der grossen Masse entdeckt zu haben.

Anfängern empfiehlt Perl das Langlaufzentrum Pontresina zu besuchen. Dort gibt es kurze Aufstiege und eine gute Übungswiese. Kurz: Ein ideales Trainingsgelände, um die ersten Schritte auf den schmalen Latten zu wagen. Für alle, die sich schon sicher fühlen, hat er einen weiteren Tipp parat: die „Traumloipe“ durch den Stazerwald. Und mit Kollegen von der „Tour de Ski“ würde Perl gleich das ganze Engadin abspulen. Sagt er, und bricht auf für eine weitere Trainingsrunde rund um seine Homebase Pontresina.